Maskentheater

Es sind gruselige Tage, Und das nicht wegen Halloween, “Es kommt zurück die große Plage”, Hat die Regierung ausgeschrie’n. Nutzlose Masken als Dauerpflicht, Hohe Strafen, wirst du erwischt. Es steigen die Zahlen, Bei Leuten ohne Qualen. Gastronomie hat Ruh’, Ohne Evidenz dazu. Psychenschäden ignoriert, Was man nicht sieht, nicht int’ressiert. Von links Burgfriedensparolen, Damit die Rechten den Protest abholen, Der seine Berechtigung hat, Die Linke tut, als sei es ihr Staat.

Weiterlesen

Warum veralten Anschauungen?

Von bürgerlicher Seite wird uns ständig vorgeworfen: „Eure Anschauungen sind doch veraltet, weil Marx sie vor über 100 Jahren formuliert hat.“ Für jemanden, der sich nie tiefere Gedanken macht, scheint das plausibel zu sein. Eine solche Person denkt nicht daran, dass zum Beispiel die klassische kapitalistische Ökonomik von Smith und Ricardo noch älter ist, weil dieser sich nie damit befasst hat. Natürlich ist auch das kein prinzipielles Argument gegen den Kapitalismus, dass er bloß „älter“ ist als der wissenschaftliche Sozialismus.

Weiterlesen

Der Revisionismus der Kommunistischen Partei Italiens unter Palmiro Togliatti

Der Text kann auch hier als PDF heruntergeladen werden. Der nachfolgende Text ist ein Kapitel aus einem Buch über die grundlegenden Lehren und Erfahrungen des Maoismus, an welchem ich schreibe. Da dieses Buch nicht in absehbarer Zeit fertig wird und es sich bei dem behandelten Thema um ein oftmals missverstandenes handelt (manche sehen nämlich Togliatti als Antirevisionisten) habe ich mich dafür entschieden, dieses hier vorab zu veröffentlichen Zur damaligen Zeit war der Vorsitzende der PCI Palmiro Togliatti. Nach dem XX.

Weiterlesen

Die Heuchelei der Unbekümmertheit

Allzu viele denken oder sagen ganz offen: „Ach, das interessiert mich nicht, weil es mich eh nicht betrifft!“ Ihr Selbstbild ist das einer Blase in der Welt, von der man zwar nach außen blicken kann, aber von außen nicht direkt getroffen wird von den Geschehnissen und Entscheidungen anderer. Das mag bei privaten Entscheidungen zutreffen, die nur einen selbst und den Kreis der Familie betreffen, aber zum Beispiel politische Entscheidungen, die ein ganzes Land betreffen, sind eben nicht derartig beschaffen. Besonders

Weiterlesen

Zur Frage der revolutionären Gewalt

Hier auch als PDF verfügbar. Die Frage der Gewalt ist für viele eine rein moralische Frage. Dabei ist diese scheinbar „höhere Moral“, der Pazifismus, der Gewalt in jeder Situation per se ablehnt, bloße Sklavenmoral. Die Pazifisten hinterfragen nicht die Rechtmäßigkeit der bestehenden kapitalistischen Ordnung, die eben auch in letzter Konsequenz auf Gewalt beruht, um sie aufrechtzuerhalten, sondern lehnen nur eigene Gewalt zum Widerstand ab. Das macht sie zu perfekten Sklaven, nämlich jene, die ihr Joch tragen und sich auspeitschen lassen

Weiterlesen

Wie man unsere Großeltern belog – BRD-Mythen der 60er Jahre

Der Text kann hier auch als PDF herunter geladen werden. Beim Lesen eines Bändchens mit Georg Büchners „Hessischem Landboten“ stieß ich auf ein Nachwort von Hans Magnus Enzensberger aus dem Jahre 1964, worin er die geläufigen BRD-Mythen wiederkäute, die in den Köpfen der Generation unserer Großeltern verankert sind. Welche Behauptungen erwähnt Enzensberger? 1. Es bestünde „Vollbeschäftigung“. 2. Produktion und Konsum würden stetig steigen. 3. Der Klassenkampf sei zwar nicht beseitigt, aber „verschleiert“. 4. Die Bourgeoisie sei „assimiliert“ worden durch andere

Weiterlesen

Der Glaube an die Zukunft oder: Nicht hoffen, sondern handeln!

Jeder dürfte den Glauben an die Zukunft kennen, den manche Menschen an den Tag legen. „Unseren Enkeln soll es mal besser gehen, als uns!“, hört man sicherlich von den Großeltern. „Die Zeit heilt alle Wunden!“, sagen andere. Wie das geschehen soll, was dafür getan werden müsste, das stellen sie nie klar. Sie glauben an die Zukunft, als genüge die Verstreichung von Zeit allein, um eine Situation grundlegend zu verändern, ohne eigenes Zutun. Georg Maurer klagte solches Denken scharf an: „Wer

Weiterlesen

Vom Entschluss zum Beschluss – Gedanken zur demokratischen Debattenkultur

Eines der Grundprinzipien des Marxismus ist die Kritik und Selbstkritik, um möglichst allseitig ein Problem im Kollektiv zu analysieren, einen kollektiven Entschluss zu formen und daraus wiederum einen bindenden Beschluss zu fassen. Um dieses Prinzip anzuwenden bedarf es der Debatte. Debatten müssen ergebnisoffen geführt werden auf der Grundlage von materiellen Notwendigkeiten. Das heißt, dass die Grundlage tatsächlich gangbare Optionen sein müssen, statt ideellen Wünschen. Um zu erkennen, was möglich ist, muss man die Ergebnisse der Praxis analysieren, sowohl die unserer

Weiterlesen

An Walter Ulbrichts Grab – Zu seinem 47. Todestag

Von Ranken umschlungen, nur die Namensplatte ist frei, liegt Walter Ulbricht auf der Gedenkstätte der Sozialisten begraben. Umringt ist er von seinen Mitstreitern und geistigen Vorvätern, wie auch von manchem revisionistischen Gegenspieler. Es sind nun genau 47 Jahre seit dem 1. August 1973 vergangen, seitdem Walter Ulbricht von uns gegangen ist. Walter Ulbricht war zu Lebzeiten der bedeutendste deutsche Marxist-Leninist und ein herausragender Vorkämpfer für den Sozialismus und Kommunismus. Er hinterließ ein reiches Erbe an praktischen Erfahrungen und daraus folgend

Weiterlesen

Eine Antithese ist noch keine Ideologie – Warum wir nicht nur eine Gegenbewegung sein dürfen

Der Text kann hier auch als PDF herunter geladen werde. Ein Problem, das oft zu beobachten ist: Allzu viele Menschen definieren sich politisch darüber, was sie ablehnen, aber nicht darüber, was sie unterstützen. Antideutsche sind dabei das wohl augenscheinlichste und zugleich absurdeste Beispiel. Sie geben vor „gegen Faschismus“ zu sein, aber unterstützen gleichzeitig den US-Imperialismus, der für die Etablierung von einem Dutzend faschistischer Regime in seinen Kolonien und Halbkolonien verantwortlich ist, sowie den israelischen Faschismus, der als unantastbares Fetisch gilt.

Weiterlesen
1 2 3 7